IT-Sicherheit – Grundregeln für Firmen

Sicherheitsprobleme sind eine häufige Herausforderung für Unternehmen in allen Branchen. Im Jahr 2020 gab es laut Statista über 1000 Datenschutzverletzungen allein in den USA, bei denen mehr als 155,8 Millionen Personen von Datenverletzungen betroffen waren. In Europa sind die Zahlen sehr ähnlich. Da die Zahl der Datenschutzverletzungen stetig zunimmt, sind die Sicherheit und der Schutz sensibler Kundendaten zu einem wichtigen Anliegen für Unternehmen geworden. Aufsichtsbehörden und andere staatlichen Behörden haben Anforderungen festgelegt, die Unternehmen bei der Einhaltung der Vorschriften unterstützen.

Da sich die Anforderungen an die Sicherheit ständig ändern und weiterentwickeln, ist es wichtig, sich über die neuesten Anforderungen auf dem Laufenden zu halten. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die neuesten Anforderungen an die IT-Sicherheit für das Jahr 2021.

Sichere Geschäftssysteme und Netzwerke

Unternehmen sollten ihre Geschäftssysteme und Netzwerke sichern und pflegen, um potenzielle IT-Probleme schnell zu erkennen und Sicherheitsbedenken zu beseitigen. Installieren Sie eine Firewall-Konfiguration, um sensible Kunden-Firmendaten zu schützen, und sorgen Sie dafür, dass sie regelmäßig gewartet wird. Eine gut aufgebaute Firewall-Konfiguration beschränkt den ein- und ausgehenden Datenverkehr von nicht vertrauenswürdigen Netzwerken und verweigert jeglichen Datenverkehr, der für die Durchführung der erforderlichen Aktion nicht erforderlich ist.

Verwenden Sie niemals die von den Anbietern bereitgestellten Standardpasswörter, sondern ändern Sie die Passwörter in etwas Einzigartiges, das für Hacker schwer zu entschlüsseln ist. Ein sicheres Passwort besteht in der Regel aus mindestens 12 Zeichen, ist kein Wörterbuchwort oder eine Kombination von Wörterbuchwörtern und enthält eine Mischung aus Zahlen, Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Symbolen. Denken Sie daran, die Standardkennwörter für Software, Anwendungen und Plugins zu ändern.

Sorgen Sie für sichere Speicherung und Verschlüsselungstechniken

Karteninhaberdaten müssen sicher und in einer Form gespeichert werden, die nicht leicht gestohlen und missbraucht werden kann. Unter Karteninhaberdaten versteht man alle verarbeiteten, gedruckten, gespeicherten oder über eine Zahlungskarte übertragenen Informationen in jeglicher Form. Alle Unternehmen, die beispielsweise Kredit- oder Debitkarten als Zahlungsmittel akzeptieren, sind für den Schutz der Kunden-Firmendaten und die Verhinderung der unbefugten Nutzung von Kundendaten verantwortlich.

Um die Daten der Karteninhaber zu schützen, müssen die Unternehmen die Daten der Karteninhaber sicher aufbewahren, so dass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben. Bei offenen, öffentlichen Netzwerken müssen Kunden-Firmendaten außerdem vor der Übertragung verschlüsselt werden, um zu verhindern, dass Kundendaten gestohlen werden, falls es bei der Übertragung zu Störungen kommt.

Entwickeln Sie ein Programm zum Schwachstellenmanagement

Ein Mitarbeiter erstellt ein neues Passwort, nachdem das Unternehmen eine Bewertung der IT-Sicherheit durchgeführt hat. Unter Schwachstellenmanagement versteht man den Prozess der kontinuierlichen und systematischen Ermittlung potenzieller Schwachstellen im Zahlungskarten-Infrastruktursystem eines Unternehmens. Sicherheitslücken finden sich häufig in der Systemkonzeption, den Sicherheitsverfahren, den internen Kontrollen, der Implementierung oder anderen Bereichen, die von Cyberkriminellen ausgenutzt werden können.

Um diese wichtige Anforderung zu erfüllen, müssen Unternehmen ihre Systeme gegen Cyber-Bedrohungen wie Malware-Angriffe absichern. Auch Programme und Antivirensoftware sollten regelmäßig aktualisiert werden. Die Erstellung und Pflege sicherer Anwendungen und Systeme ist entscheidend für den Schutz sensibler Kundendaten.

Beschränken Sie den Zugang zu sensiblen Daten und Systemkomponenten

Unternehmen sind für die Speicherung einer Vielzahl sensibler Informationen verantwortlich, z. B. Kundenadressen, Kreditkartendaten und andere private Daten. Um zu verhindern, dass diese Informationen in die falschen Hände geraten, müssen Unternehmen wirksame Maßnahmen zur Zugangskontrolle durchführen. Der Zugriff auf z.B. Kunden-Firmendaten sollte auf Unternehmen, Partner, Lieferanten und andere Stellen beschränkt werden, die Zugang zu diesen Informationen benötigen.

Der Zugang zu bestimmten Systemkomponenten sollte ebenfalls beschränkt werden, und Unternehmen sollten eine Identifizierung und Authentifizierung verlangen, bevor sie jemandem den Zugang zu diesen Komponenten gestatten. Eine Möglichkeit, diese Compliance-Anforderung zu erfüllen, besteht darin, jedem autorisierten Benutzer einen eindeutigen Benutzernamen zuzuweisen, mit dem er sich bei einem sicheren Portal anmelden kann. Es ist wichtig, daran zu denken, dass jeder physische Zugang zu Systemen oder Daten ein Risiko für die Daten der Kunden-Firmendaten darstellt und wann immer möglich eingeschränkt werden sollte.

Netzwerke kontinuierlich testen und überwachen und Ergebnisse festhalten

Das Testen aller Sicherheitskontrollen ist in jeder Unternehmensumgebung unerlässlich, vor allem aber in Unternehmen, die ihre Systemkonfigurationen ändern oder neue Software einführen. Diese Aktualisierungen können zu neuen Schwachstellen führen, die nur durch detaillierte Tests der Netzwerke entdeckt werden können. Testen Sie weiterhin Sicherheitssysteme und -prozesse, um sicherzustellen, dass die Sicherheit kontinuierlich aufrechterhalten wird.

Unternehmen können Protokollierungsmechanismen wie Systemaktivitätsprotokolle nutzen, um den Zugriff auf Kunden-Firmendaten und andere Netzwerkressourcen einfach zu verfolgen und zu überwachen. Die Möglichkeit zu sehen, wer wann auf diese Informationen zugreift, kann von unschätzbarem Wert sein, um einen Missbrauch zu verhindern. Wenn sensible Daten kompromittiert werden, lässt sich mit präzisen Aufzeichnungen auch die Quelle der Bedrohung leichter ermitteln.

Für weitere Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Wir verwenden als Basis die ISO 27001, um Ihre Sicherheit zu prüfen und zu gewährleisten.

Wussten Sie schon!

Eine Beratung zur IT-Sicherheit wird in der Regel vom deutschen Staat gefördert. So entstehen für Sie geringere Kosten. Fragen Sie bei uns nach, um Details zu erfahren.

 

Post by Digitales Erbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.